The0106 – Tonarten und ihre Vorzeichen (Dur) + Eselsbrücken

The0106 – Tonarten und ihre Vorzeichen (Dur) + Eselsbrücken

In diesem Video geht es um Tonarten und ihre Vorzeichen. Wie kommen die unterschiedlichen Vorzeichen eigentlich zustande? Und gibt es ein System dahinter? Das PDF zum downloaden enthält eine Übersicht aller Dur-Tonarten mit ihren Vorzeichen und ein paar theoretische Übungen, damit du deine Kenntnis selber testen kannst.

 

Tonleitern und ihre Vorzeichen (Dur)

 

Eselsbrücken

Mit diesen Merksätzen kannst du dir super merken, welche Tonart wie viele Vorzeichen hat!

 
  • Unterstütze Florians Bassunterricht!

Dein Warenkorb ist leer

DOWNLOAD HIER DAS PDF MIT DEN ÜBUNGEN!

 Du bekommst nach dem Ankauf eine Email mit dem Download Link. Kontrollier auch deinen Spam/Junk Ordner... manchmal landet die Email auch dort!

The0106 - Tonarten und ihre Vorzeichen (Dur)
The0106 - Tonarten und ihre Vorzeichen (Dur)
Preis: €1.99
Preis: €0.99
 
 

2 thoughts on “The0106 – Tonarten und ihre Vorzeichen (Dur) + Eselsbrücken

  1. Hallo Florian,
    die Dur Tonarten sind sehr gut erklärt, bestens, Dankeschön.
    Aber das Transponieren mit hineinzubringen, finde ich etwas unglücklich. Wenn ich ein Stück in Es Dur habe und transponiere auf G oder D ist der klangliche Charakter verändert, was meistens nicht Sinn des Komponisten ist.

    Vielen Dank

    Andre Hinz

    • Hi Andre,
      da hast du in gewisser Weise recht. Eine andere Tonart klingt auch tatsächlich anders. Aber ich habe es gerade wieder beim komponieren miterlebt, dass es auch zum großen Teil einfach Gewöhnungssache ist. Ein Zuhörer, der einen Song zum ersten Mal hört, wird nicht sagen, dass es komisch klingt, auch steht das Original des Songs in einer anderen Tonart.
      Die Saiteninstrumente wir Gitarren und Bass tragen einen großen Teil zu dieser „Unverwechselbarkeit“ bei, da mit offenen Saiten gespielt wird und die klingen immer anders. Ein E-Akkord mit Leersaiten klingt eben „eigen“ und ganz anders als das selbe Voicing zwei Halbtöne höher.
      Bei Kompositionen mit Klavier/Keyboard ist transponieren unauffälliger.
      Gruß, Florian


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*